×

Markus Wilfling

„Dekomposition, Dekonstruktion und Wahrnehmungsirritation - das sind die zentralen Motive in der Arbeit von Markus Wilfling. Meist holt er den Betrachter dort ab, wo er sich auskennt - in seinem kleinen überschaubaren Alltagsleben - und nimmt ihn dann mit in ein seltsames und fremdes Universum... Ein Liebhaber des Schattens und der romantischen Doppelgängermotive. Ein Künstler, der dem Illusionären der Oberflächen misstraut und mit den Mitteln seiner Ästhetik eine im Verborgenen wirkende Wahrheit zu entbergen versucht: „Ashes to Ashes, funk to funky!“ So schreibt Thomas Mießgang im Buch „Markus Wilfling, standby.on.run“.

Die Arbeiten, die Markus Wilfling im ROOM OFE ARTS präsentiert, zeigen einen sehr guten Querschnitt seines Schaffens. So goss er Phrasen und Begriffe in Gips als großatmige Skulpturen mit starkem Auftritt (Trallalala", "TRIP"). Er fügte Flächen und Rohre, Gestelle und Kreise mit statischer Finesse ineinander ("Stabilisat" und "Gestell einer Skulptur für ein rundes Detail"). Er bemalte alte Alliberts mit original Autolacken, wie den "Porsche" in Schwarz, den "Mercedes" in Weiß, den "Lamborghini" in Gelb und den "Moskwitsch" in Grün und thematisiert somit Wirklichkeiten in ihrer Widersprüchlichkeit. Wilfling formte aus mehr als 250 recycelten Kerzen die Skulptur "My private Black Moon" und demonstriert damit neue Möglichkeitsformate des Denkens.

"Markus Wilfling interessiert die Variabilität des Verhältnisses zwischen Wahrnehmung und Erkenntnis. Ihn interessiert die Diskrepanz zwischen Schwere und Leichtigkeit, von Behauptungen und Widerlegungen, von wissenschaftlicher Deutung und Poesie", beschreibt Elisasbeth Fiedler. 
So geht der Künstler Markus Wilfling auch manchmal über die Skulptur hinaus und "baut" mit Worten wie zum Beispiel:
„ein regenbogen in schwarzweiß träumt von bunten lacken / eine grelle autobahn verläßt den horizont nur schwer seine aufblendlichter blenden blinde augen / nebelschwaden schleichen bodennah und verschwinden schnell wie sie gekommen sind / ein toter esel steht am straßenrand / ein hirte flucht“

1966 geboren in Innsbruck, lebt in Graz
1988-89 Kunstgewerbeschule Graz, Meisterschule für Malerei bei Gerhard Lojen
1989-93 Studium der Bildhauerei bei Bruno Gironcoli an der Akademie der Bildenden Künste in Wien
Markus Wilfling zählt zu den profiliertesten österreichischen Künstlern, vertreten in öffentlichen und privaten Sammlungen. Beispiele in Graz: „Schattenobjekt Uhrturm“ vor der SCS, „-3m Brett“ im Österreichischen Skulpturenpark in Unterpremstätten.

Anzeigen als Liste Liste

6 Elemente

Absteigend sortieren
  1. Markus Wilfling, 4 Alliberts, Original Alliberts mit Autolacken / Porsche schwarz, Lamborghini gelb, Mercedes weiss, Moskwitsch grün
  2. Markus Wilfling, Pendel, 2022, Messing verchromt, lackiert und bemalt, 70 x 5 x 3,5 cm
  3. Markus Wilfling, Stabilisat,2022, Aluminium, Kunststoff, Lack, 185 x 50 cm
  4. Markus Wilfling, Trip, 2013, Gipsguss, 100 x 60 x 25 cm
  5. Markus Wilfling, und so weiter, 2020, Glas und Keramik, 285 x 18 x 0,23 cm
  6. Markus Wilfling, Gestell einer Skulptur für ein rundes Detail, 2018, Eisen, 63 x 36 x 90 cm
pro Seite